INSTITUT AKTUELLES LEHRE FORSCHUNG KONTAKT
  • ABOUT

    Vor dem vorherrschenden Hintergrund der globalen Erwärmung, rapide zur Neige gehenden Energieressourcen, exponentiellen Bevölkerungswachstums, steigenden geopolitischen Instabilitäten, die aus der Unsicherheit der zukünftigen Energieversorgungssituation resultieren, zusammen mit der Tatsache, dass Gebäude für mindestens 40% des weltweiten Energieverbrauches verantwortlich sind, ist gute Architektur ohne ein gutes Energiekonzept nicht möglich.

     

    Gebäude stellen einen Großteil eines der wahrscheinlich größten Probleme unserer Gesellschaft dar - nämlich die gerechte Aufteilung, der uns zur Verfügung stehenden Ressourcen. Architektur kann somit einen Großteil der Lösung darstellen. Nie zuvor wurde dieser Disziplin eine vergleichbare Chance geboten, eine derartige zentrale Rolle in der Geschichte der Menschheit einzunehmen. Gute Architektur ist immer ein konkreter Ausdruck der kulturellen Werte, Prioritäten und Hoffnungen einer Gesellschaft. Jetzt kann sie auch die physische Antwort für diese existentielle Herausforderung liefern.

     

    Eine nachhaltige Entwicklung kann per Definition nicht mit einem gleichzeitigen Verlust an der architektonischen Qualität unserer gebauten Umwelt einhergehen. Ein Gebäude mit wenig architektonischer Qualität und einem guten Energiekonzept leistet somit keinen wirklichen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft. Schwerpunkt der Forschung und Lehre am IGE ist die Maximierung der Energieperformance von Gebäuden und Städten und die Entwicklung von Architektur- und Urban Designprojekten, welche durch Optimierung ihrer Form und Struktur inhärent hoch energieeffizient sind.

     

  • TEAM

    Institutsleiter

    Brian Cody

    Sekretariat

    Doris Damm

    Sprechstunden n. V. im Sekretariat

    Öffnungszeiten Sekretariat:

    Montag - Freitag, 09:00 - 12:00

    doris.damm@tugraz.at

    Universitätsassistent

    Alexander Eberl

    Sprechstunden Mittwoch 11:00 - 12:00

    alexander.eberl@tugraz.at

    Universitätsassistent

    Aleksandar Tepavcevic

    Sprechstunden Freitag 11:00 - 12:00

    aleksandar.tepavcevic@tugraz.at

    Universitätsassistentin

    Christiane Wermke

    christiane.wermke@tugraz.at

    Projektassistentin/Lehrbeauftragte

    edina.majdanac@tugraz.at

    Projektassistent/Lehrbeauftragter

    podmirseg@verticalfarminstitute.org

     

    Projektassistent/Lehrbeauftragter

    Sebastian Sautter

    sautter@tugraz.at

    Lehrbeauftragte

    Hatice Cody

    hatice.cody@tugraz.at

    Lehrbeauftragter

    dan@tugraz.at

    Lehrbeauftragter

    Wolfgang Löschnig

    wolfgang.loeschnig@tugraz.at

    Lehrbeauftragter

    Martin Schneebacher

    martin.schneebacher@tugraz.at

    nawara@exikon.at

    Lehrbeauftragter

    Minoru Suzkuki

    minoru.suzuki@tugraz.at

    Studienassistentin

    Vesa Bunjaku

    vesabunja@gmail.com

    Studienassistentin

    Saša Sever

    sever@student.tugraz.at

D /

E

Building Energy and Environmental Performance Tool

Prof. Brian Cody

 

 

 

INFO

BILDER

Sachgebiete

Aerodynamik; Architektur; Bauökologie; Bauphysik; Energieeinsparung (Maßnahmen zur -); Energietechnik; Erneuerbare Energie (auch: Energieträger, Rohstoffe); Solararchitektur; Umweltgestaltung; Wärmetechnik

 

Beschreibung

Wie wir als Gesellschaft Maßnahmen, Strategien, Konzepte und deren Resultate bewerten, belohnen und bestrafen, wird die Gesamtentwicklung der Architektur maßgeblich beeinflussen. Daher ist die Entwicklung von Methoden für die Bewertung von Energieeffizienz im Bereich der gebauten Umwelt ein wichtiger und bislang auf fatale Weise von Architekten unterschätzter Faktor fr diese weitere Entwicklung. Energieeffizienz ist die Minimierung des Energiebedarfs eines Gebäudes bie gleichzeitiger Erreichung optimaler Konditionen in dessen Räumen. Der Begriff "Energieeffizienz" wird jedoch heute leider gerade im Bereich des Bauwesens häufig falsch verstanden und die Senkung vom Energiebedarf mit einer Erhöhung von Energieeffizienz verwechselt. DAbei stellt Dnergieeffizienz das Verhältnis zwischen Output (Nutzen) und Input (Ressourcen) dar. Es geht darum, welchen Nutzen man aus der "verbrauchten" Energie zieht. Im Zusammenhang mit der klimatischen Performance von Gebäuden ist die Energieeffizienz als Verhältnis zwischen der Qualität des Raumklimas und der Quantität des Energiebedarfes zu begreifen. Bisherige Instrumente zur Regulierung der Energieeffizienz von Gebäuden beschäftigen sich lediglich mit Energiebedarf und nicht mit Energieeffizienz. Die BEEP (Building Energy and Environmental Performance) Methode wurde entwickelt, um die tatsächliche Energieeffizienz eines Gebäudes festzustellen und verschiedene Entwurfsoptionen wirklich miteinander vergleichen zu können. Ergebnisse von Fallbeispielen, die mit dieser Methode untersucht wurden, zeigen eindeutig, dass niedriger Energieverbrauch mit einer hohen Energieeffizienz nicht gleichgesetzt werden kann, und dass eine solche komplexere Bewertungsmethodik zu einer anderen zukünftigen Entwicklung in der Architektur führen würde als die heute verwendeten Methoden. DIe im Rahmen dieses Grundlagenforschungsprojektes entwickelte Methode wurde auf einem internationalen Kongress in Helsinki im Juni 2007 der Scientific Community vorgestellt. Die Ergebnisse weiterer Untersuchungen hinsichtlich verschiedener Varianten für die Sanierung eines Bürogebäudes wurden 2010 veröffentlicht.

 

Laufzeit

Januar 2006 - Mai 2010

 

Veröffentlichungen

Cody, B.: “Building Energy and Environmental Performance tool  BEEP, Entwicklung einer Methode zum Vergleich der tatsächlichen Energieeffizienz von Gebäuden“, in: HLH Fachzeitschrift, Verein Deutscher Ingenieure, Springer-VDI-Verlag, Düsseldorf, Januar 2008

PDF

Link

Cody, B.: “Building Energy and Environmental Performance Tool BEEP, Development of a method to determine the true energy efficiency of buildings”, Conference Proceedings, 9th REHVA World Congress Clima 2007, Helsinki, Finnland, 2007

PDF

Link

 

Mehr Info: tug online

copyright - Institut für Gebäude und Energie , TU Graz, 2016

Impressum