• ABOUT

    Architektur ist nicht nur für einen großen Anteil des Weltenergieverbrauchs verantwortlich. Architektur ist Energie. Eine Linie auf Papier, die eine architektonische Absicht darstellt, impliziert in vielen Fällen Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte von damit einhergehenden Energie- und Stoffströmen. Am Institut für Gebäude und Energie (IGE) wird energieeffiziente Architektur als Triade aus minimiertem Energieverbrauch, optimalem Raumklima und exzellenten räumlichen Qualitäten - sowohl auf der urbanistischen als auch auf der Gebäudeebene - begriffen.

     

    Die Erfahrung und das gesammelte Knowhow aus der Praxis des Beratungsunternehmens Energy Design Cody Consulting durch Kollaborationen mit Architekturbüros wie Coop Himmelb(l)au, OMA, Miralles Tagliabue, Delugan Meissl, MVRDV - um nur einige zu nennen -, fließen in die Grundlagenforschung und über Vorlesungen und Impulsvorträge in die Lehraktivitäten am Institut ein, so dass die Studierenden ebenfalls direkt davon profitieren können.

     

    Seit 2010 wird das Konzept verfolgt, jedes Jahr ein Thema vorzubereiten, das in einem gesamten Studienjahr behandelt wird. Das Ziel dabei ist, die Aufmerksamkeit in Lehre und Forschung auf eine bestimmte Fragestellung konzentrieren zu können. Damit wird es möglich, die Lehr- und Forschungstätigkeiten des Instituts für einen klar begrenzten Zeitraum einem bestimmten Thema zu widmen und Synergien zwischen den verschiedenen Bereichen zu nutzen. Am Ende des Jahres werden die Ergebnisse aus Lehre und Forschung in einer Broschüre zusammengefasst und gemeinsam mit dem Jahresthema des kommenden Studienjahres allen Mitgliedern der Fakultät vorgestellt.

     

  • BACHELOR

  • MASTER

  • KONTAKT

    Technische Universität Graz Institut für Gebäude und Energie Rechbauerstrasse 12 / II 8010 Graz Sekretariat Tel +43(0)316/873-4751 Fax +43(0)316/104751 ige@tugraz.at Facebook
  • IMPRESSUM

    Inhaltlich verantwortlich:

     

    Institut für Gebäude und Energie

    Rechbauerstrasse 12/II

    8010 Graz

     

    ige@tugraz.at

     

     

    Konzeption, Design und technische Umsetzung:

    www.alexandrudan.at

     

    Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Namentlich gekennzeichnete Beiträge in den Diskussionsbereichen geben die Meinung des Autors wieder. Für die Inhalte der Beiträge sind ausschließlich die Autoren zuständig.

     

D |

E

159.777 UE Projekt | W/S | 7SWS | 10ECTS | Master

Projektübung

INFO

PROJEKTE

Compulsory elective subjects

159.803 Urban Design and energy, Maja Zigart Verlic

159.804 Advanced architectural science, Sebastian Sautter

 

Annual topic:

Existing Structures New Environments

 

Background

Pandemic changed our relation with office spaces, maybe forever. We have witnessed a drastic drop of demand for office and an increasing demand for high qualitative residential spaces. Clearly we can’t go back to locking residents up into the „Wohnbau“ that evolved from social housing since the post-war area as this will fail socially, culturally and climatically.

And while the whole Charta of Athens separation of functions finally implodes and life re- condensates in buildings and quarters, bringing back an inclusive society, reducing mobility energy and pollution, opening new chances for a new generation, one question remains the same: what will happen with all the empty-office buildings?

 

Ursula van der Leyen, the president of the European Commission, addressed this in her speech on the state of the union:

„Ich will, dass NextGenerationEU eine europäische Renovierungswelle auslöst und unsere Union zu einem Spitzenreiter in der Kreislaufwirtschaft macht.

Aber dies ist nicht nur ein Umwelt- oder Wirtschaftsprojekt, sondern muss auch ein neues Kulturprojekt für Europa werden. Jede Bewegung hat ihr eigenes Gefühl. Wir müssen dem Systemwandel ein Gesicht verleihen – um Nachhaltigkeit mit einer eigenen Ästhetik zu verbinden.”

 

She seems to be more aware of the importance of culture and design quality than many architects and their teachers.

 

What we aim to develop in this course are New Environments in Existing Structures. It goes beyond the home office concept as it also includes day care, education, leisure, workshops, sharing initiatives etc. We aim to design a building that helps to stop climate change and the irresponsible use of resources. We aim to build a whole new human habitat, a habitat that integrates itself to the one big habitat we all share called Earth.

 

For this year’s studio project, we will use the Twin Towers Vienna building from Massimiliano Fuksas. The tenants have moved out and the building remains empty. The city decided to re-designate it from office to a residential building. If you were the architect, what would you decide? Design decisions include whether to retain the appearance of a Miesian glass box and still provide high quality living space with integrated outdoor spaces, or alter the character of the building radically to fit the requirements of the new function or even tear it down and rebuild as an ecological tower, e.g. as timber construction.

 

Decisions should be made based on the arguments of functionality, design, integrated outdoor spaces, embodied energy, and operational carbon assessment.

 

The Twin Towers have a history of climatic and energetic problems. It tends to overheat, even and especially in winter. This is not surprising, if you understand how the sun hits a building, and if you understand how heat is transferred within a building.

 

For this course, on the other hand, it is absolutely necessary to approach the task with respect for the work of an outstanding architect. It is necessary to understand the history of Modern architecture, the history of the skyscraper. What spawned this typology? Why has that generation been longing for transparency?

 

Is this need for light, air and view really obsolete? Will it become obsolete?

To what extent can a high-rise be useful for a future society? What spaces, structures and materials remain, can be re-used, re-cycled, up-cycled?

What ideas and visions will remain?

Can there be a bright, environmental-friendly, socially acceptable future?

Will these architectural environments be beautiful?

Or will the dictum of the Charta architects remain valid?

„Stadtbau kann niemals durch ästhetische Überlegungen bestimmt werden, sondern ausschließlich durch funktionelle Folgerungen.“ CIAM 1928

 

Or is it just as Van der Leyen puts it:

„Wir müssen dem Systemwandel ein Gesicht verleihen – um Nachhaltigkeit mit einer eigenen Ästhetik zu verbinden.”

 

 

copyright - Institut für Gebäude und Energie, TU Graz, 2020

Impressum